Zur besseren Ansicht empfehlen wir die Verwendung der neuesten Version des Internet Explorer-Browsers (klicken Sie hier, um ihn herunterzuladen).
Bei nicht aktualisierten Versionen kann die Navigation sowie die ordnungsgemäße Anzeige von Inhalten beeinträchtigt sein.

A Guide
to Style

Meldungen, Stilempfehlungen und Kurioses aus der Welt der Keramik

Industrial Style in der Küche

Trendig und zunehmend gefragt: Küchen im Industrial Style sind ein Trend in der Innenarchitektur, der Vintage-Look und Schlichtheit mit einem Hauch von Raffinesse und einer Fülle von Details kombiniert und garantiert nicht unbemerkt bleibt. Dieser Trend ist vor allem in der USA beliebt und hier auch in den 80er-Jahren entstanden, als man begann, Industriegebäude in Wohn-Lofts umzubauen. Doch heute ist der Industrial Style auch in Italien weit verbreitet und hat viele Anhänger gefunden. Hier finden Sie ein paar Tipps für diesen Stil.

 

None

Eindrucksvolle Materialoptik

Beim Industrial Style setzen sich die Materialstrukturen durch, d.h. vorzugsweise raue und (scheinbar) unbearbeitete Oberflächen. Grundlegend in diesem Sinne, und ein echtes Muss in den amerikanischen Lofts, sind unverputzte Backsteinwände, eine ästhetische Lösung, die dazu beiträgt, in der Küche und nicht nur hier, eine bestimmte Konnotation und Stimmung zu verleihen, die an die Industriegebäude erinnert, aus denen dieser Stil ja ursprünglich stammt. Auf dem Foto ein Beispiel mit der Kollektion  Tribeca in Backsteinoptik in der Farbe Mud (Größe 6x25), ein pflegeleichtes Feinsteinzeug, das oberflächenkratzfest und wasserabweisend ist. Für eine praktische Küche 100 % im Industrial Chic.

Die Farbpalette

Der Industrial Style bevorzugt neutrale Farben. Grau ist dabei besonders prominent vertreten und kommt in unterschiedlichen Schattierungen zum Einsatz. Mit dieser Must-Have-Farbe kann man den Industrial Style in die Küche bringen. Wenn Sie jedoch befürchten, dass der Raum mit dieser Farbe zu kalt wirkt, empfehlen wir Ihnen, sich für einen ebenso neutralen, aber wärmeren und einladenderen Farbton zu entscheiden, das Taubengrau der Kollektion Pietre di Fiume zum Beispiel, ein perfekter Kompromiss zwischen Beige und Grau. Den Rest leistet die Einrichtung: Holz wird für Oberschränke, Möbel und Tische verwendet, ideal, um die Härte der Natursteinoptik zu mildern, Metalle kommen vorzugsweise poliert und oxidiert für Oberflächen, Stühle oder Regale zum Einsatz. Kabel, Drähte und wiederverwertete Objekte bleiben dabei stets unversteckt sichtbar.

None
None

Ein Hauch von Originalität

Die Farbpalette, auf der der Industrial Style basiert, ist, wie erwähnt, ziemlich strikt, was jedoch die Möglichkeit nicht ausschließt, Elemente einzusetzen, die die Küche origineller, informeller, kreativer und weniger voraussehbar machen. Wir empfehlen in diesem Fall, Fliesen mit kraftvollen Mustern oder in Zementoptik. Diese Oberflächen ermöglichen es, kleine Bereiche, wie die Wand hinter der Spüle und den Kochbereich, ganz nach eigenem Geschmack zu gestalten und dem Raum einen Hauch von Heiterkeit und Charakter zu verleihen. Auf dem Foto wurde das elegante Steinzeug in Zementoptik der neuen Kollektion Industrial Color Chic – im Farbton Smoke am Boden und Royal Blue an der Wand – mit den geometrischen Muster der Serie  Swing mit ihrem Retro-Charme kombiniert. Das Ergebnis ist ein Raum, in dem der Industrial Style auf Chic trifft. Farbliche Harmonie ist dabei das entscheidende Element.